zurück zum Spielplan

Die Prinzessin von Trapezunt

Operette in drei Akten von Jacques Offenbach | Libretto von Charles Nuitter und Etienne Tréfeu

Die für Sonntag geplante Veranstaltung »Die Prinzessin von Trapezunt« muss leider krankheitsbedingt entfallen. Das Theater für Niedersachsen hat uns als Alternative das Galakonzert »La vie en rose« mit Werken u.a. von Bizet, Offenbach und Brel angeboten, welches nun am Sonntag zu hören sein wird.

 

Grundsätzlich behalten Ihre Eintrittskarten ihre Gültigkeit, wir bieten Ihnen aber selbstverständlich an, die Eintrittskarten in der Vorverkaufsstelle zurückzugeben, in der Sie sie erworben haben.

Wir bedauern diese kurzfristige Spielplan-Änderung sehr und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Alles Narren! Eine verrückte Familie aus Artisten, Gauklern und Clowns gewinnt auf einem Jahrmarkt ein eigenes herrschaftliches Schloss und lässt das klägliche Schausteller- Dasein hinter sich, um sich einem Leben als hochgeborene (Neu-)Adelige zu widmen. Doch Adel verpflichtet – und so entspannt sich in Jacques Offenbachs Operette ein mit berauschenden Musiknummern gespickter Reigen an wilden Sehnsüchten, leidenschaftlichen Liebesverwirrungen und urkomischen Verwechslungen rund um die titelgebende Wachsfigur.

Die 1869 uraufgeführte »Prinzessin von Trapezunt« galt zu Offenbachs Lebzeiten als eines seiner gelungensten Werke. Nachdem es hinter den bekannteren Titeln wie »Orpheus in der Unterwelt« oder »Die schöne Helena« in Vergessenheit geriet, feiert Offenbachs Jahrmarkt-Fest zum 200. Geburtstags des Komponisten eine Wiederentdeckung.

Regie: Max Hopp
Musikalische Leitung: Adam Benzwi, Sergei Kiselev
Ausstattung: Caroline Rössle-Harper
Besetzung: Levente György, Meike Hartmann, Paul Hentze, Uwe Tobias Hieronimi, Neele Kramer, Jan Rekeszus, Julian Rohde und andere sowie Chor und Orchester
Produktion: Theater für Niedersachsen

Fotos: Jochen Quast

Das Ersatzprogramm für das Galakonzert »La vie en rose«